Helfervereinigung des THW Ortsverbandes Halle/Westf.

 

Die föderale Struktur

In beinahe jedem Ortsverband der ganzen Republik gibt es inzwischen einen Helferverein. Diese 'örtlichen' Helfervereine organisieren sich zur Wahrung ihrer Interessen in Landes-Helfervereine.

Die Landeshelfervereine haben erstens die Aufgabe, die Rechte ihrer Mitglieder zu vertreten, sie zu informieren und zu versichern und leisten Lobbyarbeit: Die Mittlung zwischen den örtlichen Helfervereinen, den Landesbehörden und Landesparlamenten und den Landesbeauftragten des THW. Zusätzlich sorgen sie bei Unstimmigkeiten dieser Parteien für einen Ausgleich und einen gemeinsamen Nenner.

 

Auf Bundesebene hat die Bundesvereinigung ähnliche Aufgaben wie die Landeshelfervereinigungen, nur dass sie sich mit der Vermittlung der Behörden des Bundes, dem Deutschen Bundestag und seinen Abgeordneten und der THW-Leitung in Bonn befassen.

 

Natürliche und juristische Personen sind Mitglied bei den örtlichen Helfervereinen. Örtliche Helfervereine sind Mitglied bei den Landeshelfervereinen - und die Landeshelfervereine sind Mitglied bei der Bundesvereinigung.

 

Dieses föderale System nahm vor rund 25 Jahren in Nordrhein-Westfalen seinen Anfang, denn die Idee der Helfervereine als Vertretung der Helfer der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk stammte von den Menschen, die auch heute noch den Vorstand der Landeshelfervereinigung NRW e.V. bilden.

 

Was ist ein Helferverein?

Ein Helferverein ist zunächst einmal ein eingetragener Verein wie andere auch. Alle drei Jahre wird gewählt.

 

Die Aufgabe der Helfervereine ist es, die Jugendorganisation des THW, die THW-Jugend, zu unterstützen, die Aufgaben des THWs politisch oder durch andere Maßnahmen zu ermöglichen und zu erleichtern, neue Ideen zu entwickeln, den Helfern des THW als Ansprechpartner bei Schwierigkeiten zu dienen und diese zu informieren. Aus diesem Grunde hat sich die Landeshelfervereinigung NRW e.V. auch das Motto "Hilfe für die Helfer" gegeben.

Die ehrenamtlichen Helfer der Bundesanstalt haben ihre eigene gewählte Vertretung, die sogenannten Helfersprecher. Die Tätigkeit der Helfervereine ist jedoch nicht als Konkurrenz der Helfersprecher zu sehen - wenn die Helfersprecher so etwas wie der von den eigenen "Arbeitnehmern" gewählte "Betriebsrat" ist, so entspricht die Aufgabe der Helfervereine dem einer Gewerkschaft.

 

Die örtlichen Helfervereine sammeln unter anderem Geld, um dem THW Ausstattungen zur Verfügung stellen können, die der Bund nicht, nicht schnell genug oder nur in geringerer Menge beschaffen kann.

So gesehen geht ohne die Helfervereine so gut wie nichts im THW.

 

 

 

Wir sind auf Spenden angewiesen, und freuen uns über jeden, der unsere Arbeit unterstützt.

Spenden können Sie auf unser Spendenkonto der THW Helfervereinigung

bei der:

 

Kreissparkasse Halle/Westf.

Konto Nr.: 500 1235 

BLZ: 480 515 80

 

oder

 

Volksbank Halle/Westf. e. G.

Konto NR.: 121 372 900

BLZ: 480 620 51

26.10.12

THW unterstützt bei Großbrand einer Lagerhalle in Borgholzhausen

Borgholzhausen (MW): Gegen 22:00 Uhr wurden die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer aus den Ortsve...

9.12.11

Zum zweiten Mal: KVK Gütersloh und THW

Halle (CV): Einem ersten Kennenlerntreffen der Mitglieder des Kreisverbindungskommandos (KVK) Güters...

15.09.10

Verlagerte Standortausbildung in Wesel 2010

Am 10. September trafen sich der OV Halle und der OV Lemgo in Wesel. Ziel war die Verlagerte Standor...

29.08.10

Einsatz: Hochwassser Osnabrück

Am 28.8.2010 wurde um 4:11 der Zugtrupp und die 2. Bergungsgruppe des OV Halle alarmiert, um in Osna...

11.10.09

Der Ortsverband Halle wird Aufgerüstet

Weitere 35 Fahrzeuge, die aus dem Konjunkturpaket II finanziert wurden, wechselten am Samstag in Kip...